Startseite
Erziehungspartner
Ziele
Formen
Elterngespräche
Bildungspartner
Vätermitwirkung
Migrantenfamilien
Vernetzung
Mitbestimmung
Zum Weiterlesen
Impressum

Von der Elternarbeit zur Erziehungspartnerschaft

Seit einigen Jahren kommen immer jüngere Kinder in Kindertageseinrichtungen und werden dort immer länger betreut. Auch ältere Kinder und Jugendliche verbringen immer häufiger den Nachmittag in der (Ganztags-) Schule. Diese Entwicklung wird sich in den kommenden Jahren fortsetzen.

So werden Kindertageseinrichtung und Schule zu immer wichtigeren Sozialisationsinstanzen. Die Erziehung und Bildung eines Kindes wird damit immer mehr zu eine Ko-Konstruktion von Eltern, Erzieher/innen und Lehrer/innen (sowie dem jeweiligen Kind). So sollten Familien, Kindertagesstätten und Schulen die Betreuung, Erziehung und Bildung von Kindern als ein gemeinsamen "Geschäft" betreiben. Eltern, Erzieher/innen und Lehrer/innen sind sozusagen "natürliche" Partner. Sie sollten sich somit als Ko-Konstrukteure verstehen, die gemeinsam die Verantwortung für das Wohl der Kinder übernehmen und bei deren Betreuung, Erziehung und Bildung zusammenarbeiten.

Dieses Kooperationsverhältnis wird heute als "Erziehungs- und Bildungspartnerschaft" bezeichnet. Es unterscheidet sich grundlegend von früheren Konzepten der Elternarbeit, die nun kurz skizziert werden sollen: Bei der klassischen Konzeption - die heute noch an manchen weiterführenden Schulen befolgt wird - beschränkt sich Elternarbeit auf einen Klassenelternabend zu Beginn des Schuljahres und einen Elternsprechtag einige Monate vor dem Ende des Schuljahres. Beim Elternsprechtag geht es in erster Linie um die Schulleistungen des jeweiligen Kindes. Werden Eltern zu anderen Zeiten um ein Gespräch gebeten, so wissen sie, dass ihr Kind etwas "angestellt" hat oder andere "Probleme" macht. So sind solche Gespräche angstbesetzt - auch auf Seiten der Lehrer/innen. Auch viele Kindergärten haben früher nach der klassischen Konzeption gearbeitet: Hier mussten die Eltern ihre Kinder im Eingangsbereich abgeben, durften also nicht die Gruppenräume betreten. Dies verhinderte weitgehend Tür- und Angel-Gespräche. So beschränkte sich Elternarbeit zumeist auf Elternabende und - bei Bedarf - auf Termingespräche.

Schon seit den 1960er Jahren konkurriert das Konzept einer intensiven Elternarbeit mit der klassischen Konzeption. Hier wird die Familienerziehung von Erzieher/innen und Lehrer/innen kritisch gesehen, und so soll Eltern pädagogisches Fachwissen vermittelt werden. Ein typischer Elternabend hat dann ein Thema wie "Gefahren des Fernsehens" oder "Wie betreue ich die Hausaufgaben meines Kindes richtig?" Die Erzieher/innen und Lehrer/innen definieren sich hier als kompetente Pädagogen, während die Eltern zu einem großen Teil als inkompetent betrachtet werden.

Letzteres trifft auch auf die Konzeption von Elternarbeit als Kotherapeutenschaft zu, die in den 1970er/1980er Jahren vor allem von Beschäftigten im Bereich der Heil- und Sonderpädagogik vertreten wurde. Hier wurden den Eltern therapeutische Übungen gelehrt, die sie zu Hause mit ihren behinderten oder von Behinderung bedrohten Kindern durchführen sollten. Veränderte sich das kindliche Verhalten nicht wie erwartet, so hatten die "inkompetenten" Eltern zu wenig mit ihrem Kind geübt...

Den drei vorgenannten Konzeptionen ist somit ein hierarchisches Verhältnis zu eigen. Impliziert ist die einseitige Beeinflussung der (passiven) Eltern durch die Fach- bzw. Lehrkräfte - sie "bearbeiten" die Erziehungsberechtigten. Dies ist anders, wenn Elternarbeit als eine Dienstleistung verstanden wird. Bei dieser vierten Konzeption werden die Eltern als "Kunden" gesehen, deren Bedürfnisse durch Elternarbeit befriedigt werden sollen. Für ein solches Verständnis typisch ist die Elternbefragung, durch die Bedürfnisse und Wünsche der Eltern ermittelt werden sollen. Oft kommen dann Angebote wie ein Elterncafé, ein Elternstammtisch oder ein gemeinsames Grillfest zustande.

     
         

 

         
     

Die neuste Konzeption der Elternarbeit ist die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft. Hier werden die vorgenannten Konzepte für nicht mehr zeitgemäß gehalten - zum einen seien die meisten Eltern nicht inkompetent und den Pädagog/innen untergeordnet, zum anderen könne es bei dem geringen Zeitbudget für Elternarbeit nicht darum gehen, irgendwelchen Wünschen von Eltern zu entsprechen.

Die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft ist mit einer Demokratisierung der Beziehung zwischen Erzieher/innen, Lehrer/innen und Eltern verknüpft - die Zusammenarbeit erfolgt "auf Augenhöhe". Die Fach- bzw. Lehrkräfte beeinflussen im Rahmen der Kooperation die Erziehung und Bildung in der Familie, während die Eltern nicht nur Interesse an der pädagogischen Arbeit in der Kindertageseinrichtung bzw. Schule zeigen, sondern diese auch im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützen oder sogar mitbestimmen.

Die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft realisiert sich in einem dynamischen Kommunikationsprozess. Dies setzt gegenseitiges Vertrauen und Respekt voraus - Haltungen, die sich auch auf das Kind positiv auswirken: Sieht es, dass die Erzieher/innen bzw. Lehrer/innen seine Familie wertschätzen, wird es eher Selbstachtung entwickeln. Merkt es, dass seine Eltern die Pädagog/innen respektieren, fördert dies das erzieherische Verhältnis und die Lernmotivation.

Von zentraler Bedeutung für die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft ist die wechselseitige Öffnung: Eltern, Erzieher/innen und Lehrer/innen müssen Zeit finden für den Austausch wichtiger Informationen über die Entwicklung und das Verhalten des Kindes in Familie, Kindertageseinrichtung und Schule. Dabei soll nicht nur über seine Kompetenzen und Leistungen geredet werden; vielmehr sollte das "ganze" Kind im Mittelpunkt stehen - mit seinen Stärken und Schwächen, Interessen und Hobbys, Verhaltensweisen und Angewohnheiten, Freundschaften und Feindschaften, Freuden und Problemen. Je älter das Kind ist, umso eher kann es in diese Gespräche (zeitweilig) einbezogen werden und seine eigene Position verbalisieren. Die unterschiedlichen Perspektiven sowie die verschiedenen Erfahrungen mit dem jeweiligen Kind lassen die Erwachsenen eigene Vorstellungen hinsichtlich seiner Entwicklung und seines Verhaltens hinterfragen und führen zu einem Gesamtbild, das dem Wesen und der Realität des Kindes eher entspricht.

Das Kernstück der Erziehungs- und Bildungspartnerschaft ist somit das persönliche Gespräch. Dabei sollte auch über die Lebenslage der Familie, ihre Probleme und Belastungen sowie über die Auswirkungen der Kindertagesbetreuung bzw. der Schule auf das Familienleben gesprochen werden. Ferner sollten die pädagogische Arbeit und die ihr zugrunde liegende Konzeption bzw. die Lehrplanvorgaben verdeutlicht werden. So gewinnen einerseits die Eltern einen Eindruck von dem Geschehen in der Kita bzw. Schule, während andererseits die Erzieher/innen und Lehrer/innen Einblick in die Familiensituation der ihnen anvertrauten Kinder erlangen. Jede Seite entwickelt Verständnis für den Lebenszusammenhang und die Sichtweise der jeweils anderen und erkennt deren Kompetenzen an.

Erziehungs- und Bildungspartnerschaft bedeutet aber nicht nur den Austausch von Informationen über Verhalten, Entwicklung und Erziehung des Kindes in Familie, Kindertageseinrichtung und Schule, sondern geht einen entscheidenden Schritt weiter: Eltern, Erzieher/innen und Lehrer/innen versuchen, ihre Erziehungs- bzw. Bildungsziele, -methoden und -bemühungen aufeinander abzustimmen, den Erziehungs- und Bildungsprozess gemeinsam zu gestalten, sich wechselseitig zu ergänzen und zu unterstützen. Auf diese Weise soll eine gewisse Kontinuität zwischen den Lebensbereichen gewährleistet werden und ein ganzheitliches Erziehungs- und Bildungsprogramm zustande kommen.

Im Rahmen der Bildungspartnerschaft ist einerseits eine Mitarbeit von Eltern in der Kindergruppe bzw. im Unterricht sowie bei besonderen Projekten möglich. So können sie ihr Wissen, ihre Kompetenzen, ihre Hobbys usw. einbringen, erweitert sich das Bildungsangebot von Kindertageseinrichtung und Schule. Andererseits können Fach- und Lehrkräfte Bildungsprozesse in der Familie z.B. durch das zur Verfügung Stellen von Materialien oder durch besondere Aufträge zu beeinflussen versuchen.

Bei Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten, psychischen Problemen oder Lernstörungen nimmt die Erziehungspartnerschaft manchmal die Züge einer Notgemeinschaft an, da Eltern, Erzieher/innen und Lehrer/innen für sich alleine überfordert und häufig in hohem Maße belastet sind. In vielen Fällen kann diesen Kindern nur durch eine enge Kooperation der Erwachsenen geholfen werden. Oft müssen externe Fachleute hinzugezogen werden.

Bei Erziehungsfragen und -problemen von Eltern sind Erzieher/innen und Lehrer/innen bereit, diese zu beraten. Sie machen auch spezielle Angebote für Eltern, durch die sie einen Beitrag zur Verbesserung der Familienerziehung leisten wollen. Bei größeren Erziehungsschwierigkeiten und anderen Familienproblemen vermitteln Erzieher/innen und Lehrer/innen die Hilfsangebote psychosozialer Dienste und anderer Institutionen.

Die hier skizzierten Facetten der Erziehungs- und Bildungspartnerschaft werden in der nachstehenden Abbildung zusammengefasst:

     
      

 

     

 

Dr. Martin R. Textor
IPZF