Startseite
Erziehungspartner
Ziele
Formen
Elterngespräche
Bildungspartner
Vätermitwirkung
Migrantenfamilien
Vernetzung
Mitbestimmung
Zum Weiterlesen
Impressum

Begrüßung

Liebe Erzieherinnen und Erzieher, liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Familie, Kindertageseinrichtung und Schule sind gemeinsam für das Wohl von Kindern verantwortlich. Durch Betreuung, Erziehung und Bildung prägen sie die Entwicklung von (Klein-) Kindern und Jugendlichen in entscheidendem Maße.

Für die Qualität der privaten und der öffentlichen Erziehung und Bildung ist von großer Bedeutung, dass Familie, Kindertageseinrichtung und Schule zusammenarbeiten und einander unterstützen. Generell gilt eine intensive Beziehung zwischen diesen Sozialisationsinstanzen als positiv für die Entwicklung von Kindern.

Dieses Verhältnis wird heute als "Bildungs- und Erziehungspartnerschaft" bezeichnet. Der Begriff "Partnerschaft" impliziert, dass Familie, Kindertageseinrichtung und Schule gleichberechtigt sind, ein "Bündnis" geschlossen haben, ähnliche Ziele verfolgen und miteinander kooperieren. Sie haben die Bedeutung der jeweils anderen Lebenswelt für das Kind erkannt und teilen die Verantwortung für die Förderung der kindlichen Entwicklung.

Das Kind findet bei einer Erziehungs- und Bildungspartnerschaft die besten Sozialisationsbedingungen vor: Es erlebt, dass Familie, Kindertageseinrichtung und Schule an seinem Wohl und aneinander interessiert sind, sich ergänzen und wechselseitig bereichern.

Auf den folgenden Seiten geht es darum, wie die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zwischen Familie, Kindertageseinrichtung und Schule von Erzieher/innen und Lehrer/innen im Rahmen der Elternarbeit sinnvoll gestaltet werden kann.

Es wünscht Ihnen eine interessante und nützliche Lektüre

Ihr

Martin R. Textor

Dr. Martin R. Textor
IPZF